Der Verlag GDK wurde 1903 gegründet und hat seit dem Moment als Krippenfiguren ins Sortiment aufgenommen wurden, sicher auch diese Modelle schon angeboten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es eine Zeit lang Mode, Maria mit dem Kinde als Blockfigur und den Josef mit passgenauem Sockelansatz als Anstellfigur zu gestalten, woraus sich in der Kombination eine Gruppe ergab. Selbstverständlich konnten die Figuren auch frei aufgestellt werden. In diesem Satz sind leider die original zugehörigen Schafe verloren gegangen und von den noch vorhandenen sind lediglich zwei liegende von GDK- allerdings aus unterschiedlichen Modellreihen. Allen heute vorhandenen Schafen ist hingegen gemein, dass sie einer 25er Kollektionsreihe angehören, ergo für diese Figuren überproportioniert sind. Auch der Engel ist leider verschollen, was ebenso für den im Original stehenden Esel gilt, welcher aber immerhin durch ein liegendes Exemplar aus der "Orient Krippe" von Schmidt & Heckner ersetzt worden ist.

 

Obwohl es sich um sehr attraktive Modelle handelt, die sich großer Beliebheit am Markt erfreuten, zeigen sie doch einige Unzulänglichkeiten, die dem damals noch nicht vollends ausgereiften technischen Stand in der Gipsfigurenindustrie geschuldet sind. In späteren von GDK aufgelegten Figurensätzen ließ man die Modelleure immer mal wieder gerne auf diese ursprünglichen Modelle zurückgreifen. So findet man z. B. die Modelle von Ochs´ & (dem originalen) Esel, sowie des Kamels in verfeinerter und ausgereifter Gestaltung in viel später von GDK editierten Krippensätzen wieder.

 

Diese Figuren habe ich 2016 restauriert.

 

 

 

Guido H. Espers Krippenkabinett | Weihnachtskrippen | Krippenfiguren | Gipsfiguren