Hierbei handelt es sich nicht um antike Gipsfiguren, sondern um Replikate der „Nürnberger Krippe nach A. Dürer“ des Deutschen Kunsthauses, Düsseldorf aus Berkalith. Die Figuren sind 30cm groß und wechseln sich mit den 33er Gipsfiguren aus der vorangegangenen Beschreibung darin ab, das Panoramafenster zur Adventszeit zu bevölkern. Als Besonderheit ist das Jesuskind zu sehen, welches kein Replikat, sondern ein originales Stück aus Gips ist und noch aus der Produktion des Deutschen Kunsthauses, Düsseldorf stammt. Den Originalsatz gab es in den Kollektionsgrößen 13cm, 20cm und 30 cm. Die Figuren wurden den Motiven aus den Gemälden „Anbetung der Könige“, „Geburt Christi“ und anderer von Albrecht Dürer nachempfunden. Wie im Original ist als Reittier der Könige kein Kamel, sondern ein gesattelter Schimmel dabei, allerdings ist der Treiber, anders als in  Dürers Vorlage, nicht weiß. Weitere Charakteristika der Dürer Krippe lesen Sie bitte in meinem Lexikon unter V wie Vorbilder nach. Inzwischen ist es mir gelungen das Königspferd in Form eines originalen Gipsrohlings aufzutreiben. Nachdem ich das Gipspferd bereits "geputzt" habe, folgt demnächst die Polychromomie. Und schon ergänzt und verschönert diese besonders rare Figur eine meiner Weihnachskrippen.

Guido H. Espers Krippenkabinett | Weihnachtskrippen | Krippenfiguren | Gipsfiguren